Fotografieren ist wie schreiben mit Licht,
wie musizieren mit Farbtönen,
wie malen mit Zeit
und sehen mit Liebe. Almut Adler

Samstag, 3. November 2012

Frühstückszeit am Futterhäuschen





Frühstückszeit am Futterhäuschen
reges Treiben ohne Päuschen.
Alle wollen sie die Kerne darum 
kommen sie aus nah und ferne.




Ob Blau-Hauben-oder Tannenmeise
auch der Spatz schleicht sich an....leise.
Das nächste Körnchen pickt schon auf
das Rotkehlchen....mit leuchtendem Bauch.




Der Kleiber glaubt er ist ganz ein g'scheiter
nimmt fünf Körner und fliegt gleich weiter.
Die Amsel entscheidet sich für die Traube
und verschwindet damit hinter der Laube.




Zwei Kohlmeisen grad Amok laufen
und sich um die Körner raufen.
Ich muß ganz ehrlich euch gestehen
ich könnt' da stundenlang zusehen.




© Eva Leitgeb






Wünsche euch alles einen schönen Tag,

liebe Grüße Eva

Kommentare:

  1. Ja liebe Eva, ich könnte auch stundenlang zu sehen, wenn reges Treiben am Futterhäuschen herrscht. Wundervolle Zeilen und einen herlichen Schnappschuss dazu.
    Ein schöner Post, komplment.

    Liebe Samstagsgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Schööööön gedichtet! Ja, es herrscht wieder ein reges Treiben an den Futterstationen... ich liebe es.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen

  3. ¸.•°✿⊱╮
    °✿ Olá!

    Passei para admirar suas fotos.
    São incrivelmente cheias de detalhes preciosos.
    Ótimo mês de novembro!

    Bom fim de semana!
    Beijinhos do Brasil.°✿
    ♫•*¨*•.¸¸✿✿¸¸.•*¨*•♫

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,
    das Foto ist toll. An unserem Futterhäuschen ist jetzt immer Hochbetrieb. Da trifft das schön Gedicht voll zu.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eva,

    ich kann nur so staunen und immer wieder schaun,
    welche tollen Fotos du in Deinem Blog hast. Echt herrlich! Die kleinen gefiederten Freunde werden sich über die "Tafel", die Du ihnen zur Verfüung stellst, ganz sicher freuen. Ein liebes Gedicht hast du dazu geschrieben!
    Wenn ch weitr nach unten scrolle, dann finde ich wunderschöne Blumenaufnahmen, herrliche Landschaftsbilder und ......ja, ich finde "meine" Enns!!!! WO bis Du denn daheim, dass bei Dir auch die Enns fließt?????
    Meine Heimat ist Liezen in der Obersteiermark - war ert mal wieder für 3 Wochen zuhause! An der Enns saß ich schonals kleines Mädchen gerne und habe Steine hineingeworfen; später habe ich mir ein altes verlassenes Boot ausgesucht und schrieb darinnen, auf das fließende Wasser schauend, meine ersten Gedichte!
    Sag' mir doch mal WO Du daheim bist!

    Liebe Grüße Eva inmeine Heimat!

    Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Renate, freu mich das es dir gefällt. Ich bin in Oberösterreich zuhause, genau gesagt im Ennstal. Die nächste größere Stadt ist die Christkindlstadt Steyr!

      Schönen Abend wünscht dir Eva

      Löschen
  6. Wir haben auch viele verschiedene Vogelarten im Garten und ich liebe es auch, ihnen bei ihrem Treiben zuzusehen. Bei uns müssen sich die Piepmätze aber noch selber das Futter suchen. Erst wenns wirklich kalt wird, wird auch der Futtertisch gedeckt. Wenn man unsere Flattermänner und -frauen zu sehr verwöhnt, werden sie faul und fressen einem die Haare vom Kopf. Immer wieder erstaunlich wie viele Sonnenblumenkerne die in einer Woche wegputzen können.

    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  7. hier sind sie auch und schlagen sich das Bäuchlein voll :D

    erst haben sie alle Sonnenblumen geplündert und nun erwarten sie MEHR :D..


    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  8. Wow, welche tolles Foto ist Dir da gelungen!!!
    Und das Gedicht ist ja herzallerliebst. Ich hab zwar kein Vogelhäuschen, aber bei mir kommt ein Kleiber und ein Kohlmeischen an den Balkon, wo immer ein paar Körner auf dem Tisch liegen. Und auch ich könnt den kleinen stundenlang zusehen und werde dabei immer ganz ruhig...

    viele liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
    Manu

    AntwortenLöschen