Fotografieren ist wie schreiben mit Licht,
wie musizieren mit Farbtönen,
wie malen mit Zeit
und sehen mit Liebe. Almut Adler

Montag, 18. November 2013

Enten im Bach









Ruhig schwimmen sie den Bach auf und ab und wenn jemand näher kommt wissen die Enten genau das sie was zum futtern bekommen. Ich hatte leider nichts für sie dabei, aber es kam dann doch noch ein Mann der Futter dabei hatte und die Freude war riesengroß. Fotos habe ich da nicht mehr gemacht...aber ein Video wird demnächst davon eingestellt.

Wünsche euch allen einen guten Start in die neue Woche,
liebe Grüße Eva

Kommentare:

  1. Die Stockenten sind immer wieder schön anzuschauen, wie man hier auf deinen Fotos sieht. :-)

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  2. Hoffentlich bekommen wir keine kalten Füße wie die Enten im Teich,
    denn der erste Schnee ist für die nächsten Tage angekündigt.....

    dir eine kalte Füße freie Woche,
    egbert

    AntwortenLöschen
  3. Denen ist nicht zu kalt...

    Fröhliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Die Wellenbewegungen die die Enten machen hast Du sehr schön festgehalten liebe Eva. Die Bilder strahlen Ruhe aus.

    Herzliche Grüsse und eine gute Woche
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Toll fotografiert liebe Eva. Wie gut das sie nicht frieren.

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  6. wunderschön diese Enten ich liebe sie wie sie so da schwimmen in jeden Grad vom Wasser ...
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Eva,
    die Bilder von den Enten sind toll, so schön nah. Man möchte am liebsten gleich mit denen kuscheln ☺
    Liebe Grüße,
    Ute ✿

    AntwortenLöschen
  8. Zu Schulzeiten bin ich manchmal mit meiner Freundin an den Nymphenburger Kanal in München gegangen, um Entenfedern zu sammeln. Wir genossen die erste freie Stunde vor der Schule, daran erinnerten mich gerade deine Bilder. Sie sind so real, daß ich die Enten quaken höre. Es ist so still in diesem Zimmer, daß ich sofort in den Garten muss.
    Tschüss
    Stephanie

    AntwortenLöschen